16.09.2013 – Ein Tag in zwei Museen

by in Washington

Der Tag startete heute in unserem Days Inn Motel mit dem guten simplen Continental Breakfast. Nach 2 Toasts, Kaffee, Milch und Fruity Loops, waren wir bereit für den zweiten Tag in Washington DC. Da wir gestern das “Smithsonian’s National Air and Space Museum” nicht ganz fertig machen konnten, begaben wir uns als erstes nochmals dort hin. Heute spielte das Wetter nicht richtig mit, es war von der Temperatur her Pulloverwetter und auch die Sonne schien nicht. Es regnete sogar! Aber ja, es machte ja nicht wirklich was aus, da wir uns heute mehr drinnen als draussen bewegen werden.

Nach einer kleinen Stärkung im Starbucks, ging’s ins Museum. Es bestand aus zwei Stockwerken und den ersten hatten wir durch. Darum begaben wir uns ins zweite Stockwerk und schlenderten alles in ca. 2 Stunden durch. Alles hier aufzuzählen, was es dort zu sehen gab, würde nicht viel Sinn machen. Dann würde ich eher die Webseite empfehlen. Ich würde dem Museum 9 von 10 Punkten geben, da es echt super interessant war und es auch einige interaktive Elemente gab.

Nach diesem Besuch, war bereits Mittagszeit. Wir haben ja gestern bereits Chinatown ausversehen entdeckt und darum wollten wir heute dort essen gehen. Wir liefen also den Kilometer dorthin und entschieden uns spontan für das „Jackey Cafe“. Dort gab es ein leckeres Mittagsspecial und wir nahmen beide „Chicken Szechuan“. Mjam mjam! Als Dessert gab es ein Red Velvet Cupcake :).

Nun wurde es Zeit für das zweite Museum, welches wir laut Tripadvisor nicht verpassen durften. Das Newseum. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um ein Museum, wo es um das Thema Journalismus geht. Es besitzt ganze 7 Stockwerke und die Highlights sind die Berliner Mauer und die Fundstücke des World Trade Centers. Es ging in der Ausstellung um Fotographie, den Tod von John F. Kennedy und wie sich die Nachricht verbreitet hat, um Zensur, um Presse- und Redefreiheit, um neue Medien wie Twitter/Facebook, Kriegsberichterstattung und natürlich die Entstehung des Journalismus. Wir haben das ganze in 3 Stunden gemacht. Es war richtig spannend und zum Teil aber auch traurig! Der Höhepunkt war für mich die Spitze des World Trade Centers, welches dort ausgestellt wurde.

Es war 17.00 Uhr und wir wollten noch unbedingt Alexandria anschauen, welches in der nähe des Hotels lag. Alexandria ist ein Vorort und besitzt eine schöne Altstadt mit vielen Läden und Restaurants. Wir machten uns also dorthin auf und nahmen den Kostenlosen Shuttlebus ans Ende bzw. Anfang der Altstadt. Von dort aus schlenderten wir der Strasse entlang, bis wir am „Murphy’s Grand Irish Pub“ vorbeikamen. Wir wollten nämlich dort Nachtessen. Einmal drinnen und bereits war zwei Smithwicks auf dem Tisch und Ribs All You Can Eat bestellt :).

2 Responses to “16.09.2013 – Ein Tag in zwei Museen”

  1. From Papi:

    Hoi Jerry
    Ich bin alle Tage am Lesen. Da geht ja einiges über die Bühne. Ich hab ja auch schon viel gesehen in den USA, aber ich denke da bräuchte es einige Jahre nur für die wichtigsten Orte. Also macht weiter so, dann bringt ihr vieles nach Hause.
    Das Wetter wier spielt verrückt. Vorgestern Nacht hat es auf 1300 MSL geschneit. Letzte Nacht und heute Morgen war dann ein Sturm angesagt. Es geht langsam Richtung Winter. Al war gestern Vormittagam Flumserberg zum Pilze suchen. Auf der Höhe der Prodalp hatte es Steinpilze die aus der dünnen Schneeschicht herausragten. So macht das Suchen Spass….!
    In ein – drei Wochen kommen die Möbel, dann kann ich endlich weiterfahren mit einrichten.
    Ich wünsche Euch noch viel sehenswertes auf der Reise und freue mich auf Deine Rückkehr.

    Liebe Grüsse
    Papi

    Posted on September 18, 2013 at 20:51 #
    • From Jeremy Haas:

      Hallo Papi

      Schön zu hören, dass du fleissig mitliest :) . Ja wir haben immer einen vollbepackten Tag! Einiges geplant, einiges halt eher spontan, aber so macht es auch richtig Spass. Wir versuchen jedenfalls das beste aus unserer Zeit an einem Ort rauszuholen und das Internet hilft dabei sehr.

      Ich hab bereits gehört (und auch gelesen), dass es in der Schweiz kalt und nass ist. In Schlieren sei auch einiges passiert, z.B. der Grossbrand bei der Autogarage.

      Ich hoffe es gefällt dir, trotz den noch fehlenden Möbeln, in Trachslau. Dort wird es ja auch ein wenig kühler sein, als am Zürichsee selbst.

      Hast du meine Postkarte erhalten? Ist zwar noch aus Miami, aber der Postweg dauert halt :).

      Lieber Grüsse aus Philadelphia,
      Jeremy

      Posted on September 19, 2013 at 04:01 #

Leave a Reply