03.09.2013 – Las Vegas Downtown

by in Las Vegas

Auch heute läutete der Wecker wieder früh morgens um 08.00 Uhr. Ohne ein Ziel vor Augen stürzten wir uns in einen neuen Tag in Las Vegas…
…bevor dies aber losgehen konnte, schrieb Andrea an seinem Blogpost vom Vortag. Irgendwann bin ich halt nochmals eingeschlafen und so gegen 10 Uhr ging es dann wirklich los!

Ich fuhr Richtung Westen, da es dort laut meiner App auf dem iPhone viele Shops und Restaurants gibt. Wir kamen an etlichen Fastfood Restaurants vorbei, bis am Horizont ein IHOP auftauchte. Es ist ein 24h Diner bei dem es auch gutes und günstiges Morgenessen gibt. Ich habe mich wieder für ein klassisches amerikanisches Morgenessen mit Kaffe entschieden, dieses mal aber mit Vollkorntoast anstatt Pancakes. Andrea bestellte sich eine Omelette die mit viel Käse serviert wurde :) und dazu gab es bei ihm heute die Pancakes. Schnell vertilgten wir unseren Brunch, der uns bis am Abend sättigen wird und wir verliessen das Diner Richtung Starbucks.

Dort angekommen habe ich mich über die Restaurants informiert, die wir bereits vor den Ferien aufgeschrieben haben. Dazu plante ich für den morgigen Tag noch meinen Skydive (Wohoooooo! Kostet hier nur $199) und zu guter Letzt schaute ich noch nach wo sich der nächste Wallmart und das nächste Einkaufshaus befindet. Währenddessen schrieb sich Andrea die Finger wund und der Blogpost vom zweiten Tag wurde veröffentlich.

Nach geschätzten eineinhalb Stunden verliessen wir den Starbucks um gleich ums Eck dem Wallmart einen Besuch abzustatten. Für mich ist dieser Laden jedes Mal ein Erlebnis. Er ist einfach riesig und es gibt einfach alles von Autoersatzteilen, über Obst, Tiefkühlware, Getränke, Waffen, Fahrräder, Pflanzen, Medikamente, Kleider, Möbel, elektronische Geräte, Campingartikel und frisches warmes Essen. Nach dem Besuch im Wallmart fuhren wir in den Meadows Mall. Primär mussten wir Socken kaufen :), aber die Mall lud auch zum schlendern ein und wir spazierten das ganze Ding mal durch. Ausser den geplanten Socken, landete nichts spontanes in der Einkaufstasche.

Die nächste Destination war der grösste Giftshop von Las Vegas. 99% dort drinnen ist nicht zu gebrauchen und auch visuell nicht gerade berauschend. Wer nimmt noch ein kitschiges T-Shirt von seinem Ferienort nach Hause? Oder einen Schlüsselanhänger? Aaaaaaaber es gibt einige spezielle und einzigartige Dinge, wie die Speck-Zahnpasta, gebrauchte original Kartendecks von den bekannten Las Vegas Strip Casinos und lustige Stempel/Post-It Zettel. Letzteres haben wir uns für unseren Arbeitsplatz in der Namics gegönnt :).

Da die Sonne immer noch auf Las Vegas brannte und es erst 16.00 Uhr war, mussten wir noch irgendwie die Zeit bis zu unserem Abendessen überbrücken. Besser als im kostenlosen Fitnessstudio des Hotels und auf dem Pooldeck (8. Stock) gehts nicht. Nach einem intensiven einstündigen Workout (fürs Gewissen ;)), liessen wir die Seele am Poolrand baumeln und genossen die letzten Sonnenstrahlen vor dem Sonnenuntergang. Der Magen fing dann aber schon bald an zu knurren…

Heute Abend haben wir uns entschieden chinesisch essen zu gehen. Auf der Bewertungsplattform Yelp.com hatte „Pho Kim Long“ eine gute und vor allem sehr viele Bewertungen, also war dies unser neues Ziel. Nach einer kurzen Fahrt erreichten wir das Chinatown von Las Vegas. Alles war chinesisch beschriftet und leuchtete fast wie der LV Strip. Schnell war das Restaurant an der Hauptstrasse gefunden und wir hockten uns an einen Tisch. Am Eingang begrüssten uns Fische im Aquarium und auch sonst war das Restaurant sehr schön eingerichtet. Nach erhalt der Karte ging das grosse Rätselraten los. Was sind das genau für Gerichte und was sollen wir bestellen? Es hatte manchmal ein Bild des Gerichts, aber meist stand nur ein kryptischer Name und eine kurze Übersetzung auf Englisch.
Nach einigem hin und her entschieden wir uns zusammen für die Vorspeise Goi Cuon, eine vietnamesische Frühlingsrolle die man in Erdnusssosse tunken kann, mhhhhhhh, lecker! Schon nach kurzer kam mein bestelltes Com Ga Hoac Bo Xao Tuong Den (Gedünstetes Rindfleisch mit Blackbeans Sauce und Reis) und Andreas Udon (Dicke Nudeln mit Geflügelfleisch). Natürlich konnte ich bei so einer Portionsgrösse nicht alles verschlingen, also bekam ich am Schluss noch ein Doggybag (Styroporschachtel) um den Rest einzutüten und mitzunehmen. Eigentlich genau super, da ich morgen für der Fallschirmsprung frühmorgens um 07.00 Uhr raus muss und noch ein Morgenessen brauche :).

Zufrieden, gesättigt und erfüllte verliessen wir das Restaurant und fuhren mit dem Auto Richtung Las Vegas Downtown. Wem das nichts sagt: Es ist der ältere Teil von Vegas wo alles begann und auch aus älteren Filmen bekannt ist. Auch dort gibt es einen Mini Strip (Freemont Street) mit einem ausgeflippten „LCD Dach“, viele Strassenkünstler und Casinos. Wir schlenderten einmal ganz hinauf und wieder hinab, schauten in einigen Casinos rein und gaben hier und da einen Dollar an Automaten aus.  Die Zeit verging wieder rasend und wir begaben uns wieder ins Hotel.

Erschöpft und Müde lag ich ins Bett und schrieb noch einen Teil des Reiseblogs, wobei meine Augen immer schwerer und schwerer wurden. Ich entschied mich schlussendlich für den Schlaf, da ich ja schon früh morgens um 06.30 Uhr aufstehen musste.

 

Leave a Reply